Adobe InDesign und Bridge – ein perfektes Team!

Die Zusammenarbeit von InDesign und der Bridge hat sich seit Creative Suite CS5 noch einmal stark verbessert. Hier finden Sie einen Überblick über ihre wichtigsten »Kooperationsbeziehungen«.

Die Bridge ist ein leistungsfähiger Medien-Manager, mit der Sie alle kreativen Inhalte programmübergreifend verwalten können. Sie ist im Programmpaket von CS6 (oder älter) Standard und Premium enthalten. Es gibt sie seit Version CS3.

Bereits seit Einführung der Bridge gibt es die Möglichkeit, Bilder aus der Bridge direkt in einen InDesign-Bildrahmen zu ziehen. Man wählt in der Bridge ein passendes Bild aus und fügt es per Drag & Drop dem InDesign-Dokument zu. So weit  – so gut. Lästig ist dabei das Hantieren mit zwei Programmfenstern, vor allem auf kleineren Monitoren.

Seit CS4 gibt es in der Steuerung das Bridge-Symbol, um immerhin schnell aus InDesign heraus zur Bridge zu wechseln.

Ab InDesign CS5 wurde die Mini Bridge – ein Brücke zur Bridge – als Bedienfeld in InDesign eingeführt. Seitdem ist es viel bequemer geworden, Bilder aus dem Medien-Manager zu importieren. Sie öffnen die Mini Bridge über das InDesign-Menü »Fenster« oder durch Shift-Klick auf das Bridge-Symbol in der Steuerung (durch einfaches Klicken auf das Symbol gelangen Sie zur »echten« Bridge). Achtung! Um die Mini Bridge zu nutzen, muss die versionsgleiche Bridge-Anwendung im Hintergrund laufen! Wenn Sie noch nicht gestartet ist, werden Sie spätestens beim Aktivieren der Mini Bridge dazu aufgefordert. In den Voreinstellungen der Bridge (unter »Erweitert«) können Sie festlegen, dass die Bridge beim Starten des Rechners automatisch gestartet werden soll.

In der linken Bedienfeldhälfte können Sie zum Speicherort Ihrer InDesign-Dokumente navigieren, in der rechten Hälfte sehen Sie die Miniaturen der Dokumente (Bilder, Grafiken, InDesign-Dokumente etc.). Seit InDesign CS6 fehlt in der Mini Bridge leider die Listenansicht, die in Version CS5 noch verfügbar war. Dafür können Sie die Miniaturen nach verschiedenen Kriterien sortieren lassen und Bilder als Diashow abspielen lassen.

InDesign-Dokumente können Sie per Doppelklick öffnen oder wie ganz normale Bilder per Drag & Drop in Rahmen einfügen. Allerdings lässt sich im Unterschied zur echten Bridge nicht zwischen verschiedenen Seiten blättern. Die Anzahl der Seiten von InDesign-Dokumenten, durch die man in der Bridge blättern kann, legt man übrigens in den InDesign-Voreinstellungen fest (Reiter »Dateihandhabung«). Um eine ganz bestimmte Seite eines InDesign-Dokuments in InDesign zu platzieren, verwenden Sie besser den Platzieren-Befehl mit aktivierten Importoptionen.

Das Befüllen der Bild-Rahmen aus der Mini Bridge heraus per Drag & Drop ist nun einfach und bequem, da man nicht mehr die Anwendung wechseln muss. Wenn Sie mehrere Bilder auf einmal importieren möchten, markieren Sie diese mit der Shift-Taste und platzieren Sie sie nacheinander in bereits vorhandene Bildrahmen (oder direkt auf die Seite). Alternativ können Sie auch beim Platzieren mit gedrückter Befehl- (Strg-) und Shift-Taste einen Rahmen aufziehen, den Sie während des Aufziehens mithilfe der Pfeiltasten in Zeilen und Spalten aufteilen können. So platzieren Sie die Bilder gleich in ein Raster. Anschließend können Sie die Größe der Bilder in den Rahmen automatisch anpassen lassen.

Bilder eingefügt

In der Bridge selbst haben Sie folgende Möglichkeiten:

Sie können das Farbmanagement für alle Programme der Creative Suite synchronisieren (Menü »Bearbeiten«). So stellen Sie sicher, dass Sie in Photoshop, Illustrator, InDesign und Acrobat mit den gleichen Farbeinstellungen arbeiten. Sie erkennen das an dem Symbol der geschlossenen Kreises oben links im Bedienfeld »Farbeinstellungen«. Aber Vorsicht: Bereits eingerichtete Arbeitsfarbräume der Dokumente ändern Sie dadurch nicht automatisch!

Im Menü »Ansicht« können Sie sich alle verknüpften Dateien eines InDesign-Dokuments anzeigen lassen.

Sie können in der Bridge die Namen der Bilder  – auch stapelweise – ändern. In InDesign können Sie diese Namen später auslesen, indem Sie statische oder dynamische Beschriftungen erstellen (Menü »Objekt/Beschriftungen)« oder per Skript »Image Catalog« einen Kontaktabzug aller in einem Ordner befindlichen Bilder erstellen lassen.

Résumé: Die Zusammenarbeit von InDesign und Bridge funktioniert prima. Mit anderen Bildverwaltungsprogrammen klappt es nicht immer so gut. Schön wäre es allerdings, wenn die Mini Bridge auch wieder die Listenansicht zuließe.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, InDesign, Tipps und Tricks, Workflow abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Adobe InDesign und Bridge – ein perfektes Team!

  1. Ostendorf sagt:

    In Design öffnet keine Bilder aus der Bridge (weder durch Doppelklick in Bridge noch durch Datei öffnen mit..
    Es erfolgt Anzeige: ID kann Datei nicht öffnen, fehlt Zusatzmodul.

    Haben Sie einen Vorschlag? Danke für Ihre Hilfe

    Habe CS4 in PS und AI klappt das Öffnen

    • Guten Tag!
      Wenn Sie die neueste Version hätten, würde ich sagen, Sie müssen alle Updates machen. Dann klappt es wieder. Da Sie jetzt noch mit einer Uralt-Version arbeiten, kann es sein, dass Sie in der Vergangenheit die Updates hätten machen müssen. Sie stehen jetzt wohl nicht mehr zur Verfügung. Am besten mal eine Neuinstallation versuchen.

      Besten Gruß
      Antoinette Rozema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.